Skip to main content

Nach­bearbeitung Finish der Lasersinterteile ganz nach Kundenwunsch

Mit der Nachbearbeitung bieten wir eine Vielzahl an Verfahren und Dienstleistungen an. Sie optimieren kundenspezifisch die optischen und funktionalen Eigenschaften der Lasersinterteile für den jeweiligen Einsatz.

Um die Bauteile zu reinigen, ist nach dem Lasersinterprozess das Glasperlenstrahlen obligatorisch. Je nach Anforderung schließen sich weitere Verfahrensschritte an, die wir im Beratungsgespräch mit unseren Kunden festlegen. Neben unserem eigenen, umfangreichen Spektrum an Verfahren und Dienstleistungen arbeiten wir mit zuverlässigen Partnern zusammen. So können wir alle nachgefragten Nachbearbeitungsverfahren aus einer Hand anbieten. Zusätzlich zur Oberflächenveredelung übernehmen wir auf Kundenwunsch weitere Arbeitsschritte wie Montage oder Versand zum Endkunden.

ESD-Beschichtung

Um dem oftmals geäußerten Wunsch nach leitfähiger Beschichtung von nicht leitenden Untergründen zu entsprechen, sind wir in der Lage, neben niederohmiger Beschichtung (Abschirmung im EMV-Bereich) auch hochohmige (Ableitung elektrostatischer Ladungen für den ESD-Bereich) zu applizieren. Hierdurch werden elektrische Aufladung, elektrostatische Entladung, Funkenbildung usw. verhindert.

Die hochohmige ESD-Beschichtung wird bevorzugt für die Bereiche Elektronik-Arbeitsplätze, Medizintechnik, Elektro-Apparatebau usw. eingesetzte. Die erzielbaren Festigkeitswerte sind vergleichbar mit der Filmqualität hochbeständiger Einbrennlacke.

Der ausgehärtete Film ist abriebfest, elastisch, relativ kratzunempfindlich und gegen Lösungsmittel, Chemikalien, synthetische Kühlmittel und Hydrauliköle beständig. Theoretisch sind viele Farbtöne (außer z.B. Pastellfarbtöne oder reines Weiß) lieferbar, die Standard-Einstellung ist „Schwarzgrau“ ca. RAL 7021 oder „Lichtgrau“ ca. RAL 7035.

Weitere Eigenschaften:

  • Hohe chemische und mechanische Beständigkeit
  • Oberflächenwiederstand: 1 x 106 bis 1 x 108 Ω bei einer Trockenschichtstärke von 50 µm
  • Messung erfolgt durch DIN 53482 / VDE 0303 Teil 3, Elektrodenanordnung C